21. Januar 2022 / Lokales

„Rumskedi – trotz verVirter Zeiten“

Karnevalisten bieten Virus auf Stickern mit Frohsinn die Stirn

Alle Saalveranstaltungen und der komplette Straßenkarneval sind auch in Beckum seit Wochen komplett abgesagt. Gefeiert werden kann in Corona-Zeiten zwar nicht, trotzdem hat die Narrenschar in der Püttstadt den Karneval weiter fest im Herzen. Somit gibt es auch in diesem Jahr ein Sessions-Motto. Und auch ein farbenprächtiger Anstecker wird gefertigt und ab Anfang Februar angeboten.

„Rumskedi – trotz verVirter Zeiten“, so lautet das Motto der bereits zweiten Session, die bedingt durch Corona nicht gefeiert werden kann. Anja Samulewitsch hat unter diesem treffenden Leitsatz den Sticker der Session 2022 der Beckumer Karnevalsdachgesellschaft „Na, da wären wir ja wieder“ gestaltet. Und es sind wirklich verwirrte oder besser gesagt vervirte Zeiten, in denen diese Anstecker angeboten werden.

Das spiegelt sich auch auf dem Sticker in bunten Farben wider. Das Motiv trifft den berühmten Nagel auf den Kopf.

„Zwar hat Corona den Karneval erneut ausgebremst, doch mit beharrlichem Sitzfleisch und karnevalistischer Ausdauer wird der Corona-Virus ausgesessen“, erläutert Anja Samulewitsch ihr Werk. Etwas angefressen, aber mit einer Portion Zuversicht und karnevalistischen Frohsinn, bereite sich Kater Rumskedi auf ein sensationelles Jahr 2023 vor, macht die heimische Künstlerin weiter deutlich. „Bis dahin wird den viralen Viren mit virtuellem Frohsinn die Stirn geboten“, fügt Samulewitsch optimistisch lächelnd hinzu. Mit dem Kater Rumskedi hoffen alle Karnevalisten auf eine wieder normale Session 2023. Die Narrenschar in der westfälischen Karnevalshochburg Beckum wird sich dem Virus nicht geschlagen geben – schließlich hat man in der Püttstadt den Karnevalsbazillus entgegenzusetzen.