14. Januar 2019 / Allgemeines

Plakataktion und Schmückung der Bäume auf dem Marktplatz

Aktion Marktplatzbäume.

Anzeige

Die Bürgerinitiative Marktplatz sowie weitere Aktivisten haben heute die Platanen auf dem Marktplatz geschmückt. Die Zustimmung scheint groß, denn viele weitere machen schon mit, indem sie Plakate entlang der Weststraße und auf dem Marktplatz aufhängen.
Die Initiatoren möchten durch die heutige Aktion zeigen, dass ihr Schreiben an die Regierungspräsidentin Feller nicht das Werk Einzelner ist, sondern auf breite Zustimmung trifft. Dies ist ihnen ohne finanzielle Mittel nur im kleineren Umfang möglich. Die Initiatoren wurden während des Wahlkampfes und auch jetzt im Nachhinein immer wieder kontaktiert und auf die Möglichkeit des Erhaltes angesprochen. Laut den Initiatoren wäre als "100 % Klimastadt" ein rücksichtsvoller Umgang mit der Natur in jeder Hinsicht verpflichtend. 

Hier findest du einige Auszüge aus dem Schreiben:

"Dieser extreme Sommer hat zudem viele Mitbürger sensibilisiert. Gerade unsere vier Platanen haben auf dem Marktplatz für ein erträgliches Klima gesorgt und die Hitzeperiode voll begrünt überstanden. Eine Neuanpflanzung kann mit ihren Wurzeln das Grundwasser nicht erreichen und wäre ohne Eingriff nicht überlebensfähig. Deutlich zeichnet sich dieses Bild bei vielen Bäumen in unserer Fußgängerzone bereits ab.

Die in die Diskussion eingebrachte Wurzelbrücken mit Zusatzkosten sind laut Baumgutachten nicht erforderlich. Seit Jahrzehnten wird der Markplatz zudem multifunktional für Eisbahn und Events mit Bühnenaufbau verschiedenster Art genutzt. All dies ist dank des „trittfesten“ Wurzelwerks der Platane ohne Einschränkung möglich. Durch die geplante Neupflanzung von Bäumen wird auch im Nachhinein hier am Boden keine größere Fläche zur Verfügung stehen als bisher. Im Gegenteil, durch die geplante Einrückung nach innen wird die Fläche dagegen kleiner. Die hohen Kronen haben den Vorteil, dass sie die Sichtachsen der Fußgänger von der Oststraße oder in die Oststraße nicht stören, was mit den deutlich kleineren Neuanpflanzungen, die zudem weiter eingerückt sind, durchaus gegeben wäre.

Eine Umsetzung mit Wurzelbrücke scheint nur notwendig, wenn die geplante DIN ausgeführt wird, wenn kein Wasser mehr aufsteigen oder versickern kann, um die Bäume am leben zu erhalten. Die Notwendigkeit der angestrebten DIN wurde weder den Ratsmitgliedern noch uns plausibel belegt. Ein erhöhtes Pflaster im Baumbereich ist nicht erforderlich und auch in den letzten 60 Jahren nicht vorhanden gewesen.

Nachweislich durch Baum- und Bodengutachten ist eine Umgestaltung des Marktplatzes oder eine Reparatur auch ohne die Entfernung der Bäume möglich (Seite 28 Baumgutachten). Sie stehen einer Modernisierung nicht im Weg und könnten wunderbar integriert werden.

Die Mehrheit der Wahlbeteiligten des Bürgerentscheids (51,04 %) sowie des Bürgerbegehrens (4.082 Unterschriften) haben sich für den Erhalt der Bäume ausgesprochen. Der Bürgerentscheid ist lediglich am Quorum gescheitert."

Meistgelesene Artikel

Weitere Artikel derselben Kategorie