9. April 2021 / Meldung der Stadt Beckum

Impfungen für Geburtsjahrgänge 1942 und 1943

Meldung der Stadt Beckum

Es folgt eine Meldung der Stadt Beckum:

Ab heute, 9. April, können alle, die in diesem Jahr 78 oder 79 Jahre alt werden, Termine für eine Corona-Schutzimpfung vereinbaren. Dazu erhalten sie kurzfristig Post aus dem NRW-Gesundheitsministerium. 

Die Stadt Beckum versendet die rund 600 Infobriefe an die Beckumerinnen und Beckumer der Jahrgänge 1942 und 1943.

Terminvergabe ab sofort
Die Impfberechtigten müssen aber keineswegs auf den Erhalt dieses Schreibens warten, sondern sie können direkt Termine vereinbaren, auch für ihre Lebenspartnerinnen oder Lebenspartner. Dies ist telefonisch möglich unter der kostenlosen Rufnummer 0800 116 117 02 oder online unter www.116117.de. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe nimmt die Anmeldungen entgegen. Die Impfungen erfolgen im Impfzentrum Ennigerloh auf dem Gelände des Entsorgungszentrums AWG, Am Westring 10.

Benötigte Unterlagen
Zutritt hat nur, wer zuvor einen Termin vereinbart hat. Zum Impftermin sollten neben dem Personalausweis auch die Gesundheitskarte, der Impfpass und gegebenenfalls medizinische Unterlagen mitgebracht werden. Unter >> www.kreis-warendorf.de/impfung stehen ein Aufklärungsmerkblatt sowie ein Anamnese- und Einwilligungsbogen zum Herunterladen bereit. Wer diese ausgefüllt und unterschrieben mitbringt, kann Wartezeit sparen. Die Unterlagen liegen aber selbstverständlich auch im Impfzentrum aus.

Jüngere Lebenspartnerinnen und Lebenspartner können ebenfalls geimpft werden
Paare dürfen sich auch gemeinsam zum Impftermin anmelden, auch dann, wenn der oder die Partnerin jünger als 78 ist. Wer nicht alleine kommen kann, darf sich von einer Person begleiten lassen. Am Impfzentrum sind ausreichend Parkplätze vorhanden. Viele Taxi- und Beförderungsunternehmen haben sich bereit erklärt, die Fahrten zum Impfzentrum zu einem geringeren Fahrpreis als üblich anzubieten. Zudem wurde eine Bushaltestelle am Impfzentrum eingerichtet, die montags bis freitags von der Linie R63 angefahren wird. Am Wochenende ist der Taxibus T63 abrufbereit.

Hilfsangebot des Mütterzentrums
Wer für die Terminvergabe und die Fahrt zum Impfzentrum Hilfe benötigt und dafür nicht auf Angehörige oder Bekannte zurückgreifen kann, dem greift das Mehrgenerationenhaus Mütterzentrum unter die Arme. Ansprechpartnerin ist Frau Rentrup-Wintergalen, 02521 824490161. Die Hilfestellung richtet sich nach den dort zur Verfügung stehenden Ressourcen. Die Fahrten können nicht barrierefrei durchgeführt werden.

Impfberechtigte der nachfolgenden Geburtsjahre werden in den nächsten Wochen über ihr Impfangebot informiert.

Das könnte dich auch interessieren