29. Juni 2022 / Lokales

Nominierte für Innovationspreis Münsterland stehen fest

16 Unternehmen aus 110 Bewerbungen

Dieses Mal war die Konkurrenz so groß wie noch nie: Mit 110 Bewerbungen verzeichnete der Innovationspreis Münsterland 2021/22 die höchste Bewerberzahl seit rund 20 Jahren. 16 Unternehmen konnten sich in diesem Jahr durchsetzen und sind nun mit ihren Ideen, Projekten, Produkten und Modellen für die begehrte Auszeichnung nominiert. In den Kategorien „Wirtschaft“, „Wissenschaft trifft Wirtschaft“, „Start-up“, „Klein und pfiffig“ sowie „Digitale Geschäftsmodelle“ haben sie die Jury überzeugt.

Der Innovationspreis Münsterland wird vom Münsterland e.V. veranstaltet und steht in diesem Jahr unter dem Motto „Gemeinsam. Nachhaltig. Handeln. Das Münsterland denkt weiter.“. Klaus Ehling, Vorstand des Münsterland e.V.: „Das Motto greift ein Thema auf, das alle Unternehmen betrifft. Egal, wie groß oder in welcher Branche. Wir freuen uns sehr, dass sich in diesem Jahr so viele Unternehmen für den Innovationspreis beworben haben, obwohl die Zeiten gerade nicht einfach sind und sich so manches Unternehmen neu aufstellen musste. Die Wirtschaftsakteure der Region leben damit auch zwei wichtige Markenkernwerte des Münsterlandes: tatkräftig und aufstrebend.“ Zu der hohen Zahl an Bewerbungen hätten darüber hinaus auch die Wirtschaftsförderungen der Kreise und der Stadt Münster beigetragen, so Ehling.

Der Münsterland e.V. vergibt die Auszeichnung alle zwei Jahre an kreative und innovative Entwicklungen aus dem Münsterland. Interessierte Unternehmen hatten vom Dezember 2021 bis zum Februar 2022 Zeit, eine Bewerbung einzureichen. Unterstützt wird der Innovationspreis durch seine Sponsoren: die Sparkassen im Münsterland, die Provinzial Versicherung AG und der Energiedienstleister und Infrastrukturanbieter Westenergie AG. Die Entscheidung über die Nominierten trifft eine unabhängige Jury mit sechs Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft. Die Gewinner werden am 1. September in Dülmen im Kreis Coesfeld bei einer feierlichen Verleihung gekürt und mit einem Preisgeld von 4000 Euro belohnt sowie mit einem für das eigene Unternehmen produzierten Image- oder Produktfilm.

Die Nominierten und ihre Innovationen (in alphabetischer Reihenfolge):

Kategorie „Wirtschaft“

  • 2G Energy AG (Heek): „Wasserstoff BHKW agenitor 406 H2“
  • Betonwerk Büscher GmbH & Co. KG, Unternehmensgruppe Büscher (Heek): „Büscher-Wand“
  • KRASO GmbH & Co. KG (Rhede): „DrehmomentKontrollMutter KRASO® DKM“
  • Langguth GmbH (Senden): „GLU|ECO®“

Kategorie „Wissenschaft trifft Wirtschaft“

  • BETEBE GmbH (Vreden): „VakuSep – Filtration für nährstoffhaltige Suspensionen“
  • CLK GmbH (Altenberge): „MultiCheck“
  • CTS crashtest-service.com GmbH (Münster): „PRIMUS breakable“

Kategorie „Start-up“

  • MYTEK GmbH (Emsdetten): „hoogo flipflop-Düse“
  • Predimo GmbH (Münster): „ComputerMyoGraphie“
  • qubeto GmbH (Münster): „FIMTable, FIMTrack, FIMAnalytics und FIM.AI“

Kategorie „Klein und pfiffig“

  • Deutsche E-Bike Akkuservice UG (Münster): „EproSafe Akku Schutzbox“
  • INDUTAINER GmbH (Greven): „CO2-INDUTAINER IBC“
  • Spreckelmeyer GmbH (Lengerich): „WiLi Windows Lift“

Kategorie „Digitale Geschäftsmodelle“

  • apetito catering B.V. & Co. KG (Rheine): „easy system“
  • BEUMER Group GmbH & Co. KG (Beckum): „BEUMER Remote Services unterstützt durch Smart Glasses“
  • Cargobull Telematics GmbH (Münster): „TrailerConnect® Data Management Center (DMC)“

„Wer es vorher noch nicht wusste, der ist nach dem Innovationspreis definitiv schlauer: Das Münsterland ist eine Innovationsregion mit kreativen Unternehmerinnen und Unternehmern, denen auch in schwierigen Zeiten die Ideen nicht ausgehen“, unterstreicht Klaus Richter, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Münsterland Ost, stellvertretend für die münsterländischen Sparkassen.

Dr. Wolfgang Breuer, Vorstandsvorsitzender der Provinzial Versicherung AG, betont: „Beim Innovationspreis Münsterland können die heimischen Unternehmen zeigen, was sie können. Gemessen werden sie zum Beispiel anhand von Marktchancen, innovativem Potenzial oder Darstellung des Konzepts. Dabei zahlt alles auf die Zukunft ein, denn beim Thema Nachhaltigkeit müssen alle nach vorne denken und zusammenarbeiten – und auch so entstehen Innovationen.“

Katherina Reiche, Vorstandsvorsitzende der Westenergie AG, ergänzt: „Der Wettbewerb zeigt, dass herausfordernde Situationen auch Antrieb und Anreiz sein können, neu zu denken. Viele Unternehmen im Münsterland haben trotz Pandemie ihrem Erfindergeist freien Lauf gelassen und daran gearbeitet, sich und die Region zukunftsfähig zu machen. Die Nominierten können das jetzt einer breiten Öffentlichkeit zeigen.“

Weitere Artikel derselben Kategorie

Der Kunstrasen im Sportzentrum Harberg wurde erneuert
Lokales

Nach 18 Jahren erhält der Platz einen neuen Belag

weiterlesen...