Wetter | Beckum
28,6 °C

Aktuelles

Neues von den Friedensbotschaftern

Anzeige

Sieben Schülerinnen und Schüler des AMG Beckum befinden sich derzeit per Fahrrad auf „Friedensfahrt“ von Auschwitz nach Berlin. Im Folgenden kannst du dir einen Einblick von ihrer Reise verschaffen:

Tag 4
Gliwice.
7.30 Uhr. Deutsch-polnischer Gottesdienst. Der bislang beeindruckendste Moment unserer „Friedensfahrt 2019“. Die Stadt Gliwice hat eigens für uns einen deutschsprachigen Gottesdienst organisiert. Wir waren die Ehrengäste, die ersten vier Reihen der Kirchenbänke nur für uns reserviert.

Das Thema – natürlich: Frieden. „Lasst die Friedensfahrt auch nach Eurer Ankunft nicht enden“, gab uns der Priester von der Kanzel mit auf den Weg. Anschließend segnete er uns. Wir revanchierten uns mit Fürbitten. Der Priester dankte es uns und betonte: „Viele der hier Anwesenden haben sehr unter den Deutschen gelitten. Deshalb ist es ein wichtiges Zeichen, dass die junge deutsche Generation hier und heute mit den älteren Polen betet.“ Spätestens nach diesen Worten waren wir uns der großen Bedeutung des anschließenden „Friedensgrußes“ vollends bewusst.

Opole & Olawa. Willkommen zu Gast bei Freunden in Polen. 42 Schülerinnen und Schüler in gelben Warnwesten und blauen Fahrradhelmen auf österreichischen Fahrrädern.

Neugierige Einheimische: Staunen, Lachen und Winken allerorts. Kein Drängeln und kein Hupen auf den Straßen, wenn 42 Radfahrer Kolonne fahren. Gelassenheit und Aufgeschlossenheit auch bei unseren polnischen Gastgebern: In Opole empfing uns die Schulleitung samt Kollegium einer Grundschule, in der wir übernachteten, bei unserer Ankunft mit einem herzhaften polnischen BBQ. Wir revanchierten uns mit Gesellschaftsspielen – das Fehlen einer Dusche viel dann nicht weiter ins Gewicht.

Abends dann kollegiale Gespräche über das deutsche und polnische Schulsystem. In Olawa knüpften wir daran an. Nach einem intensiven Abend wurden wir am Morgen mit einem üppigen Frühstücksbuffet auf die nächste Strecke verabschiedet. An diesen beiden Stationen hat sich einmal mehr gezeigt: Es kommt auf die Menschen an, die Schule gestalten und leben.

Teile diesen Artikel: