7. Januar 2019 / Allgemeines

Ich glaub ich krieg die Krätze – und das im Kreis Warendorf

Juckt es dich auch schon allein bei dem Gedanken an Krätze?

Anzeige

Auf die heutige Nachfrage unserer Redakteurin beim Gesundheitsamt in Warendorf, teilte ihr der Leiter des Infektionsschutzes, Dr. Thomas König mit, dass es in den letzten Wochen im Kreis Warendorf ein vermehrtes Auftreten von Krätze gegeben hat, jedoch nicht speziell in Beckum. Betroffen waren besonders Kindergärten und vereinzelt Schulen, geschlossen werden musste jedoch keine der Einrichtungen.

Was ist überhaupt Krätze?
Es handelt sich dabei um eine Hauterkrankung, die durch winzige Krätzmilben verursacht wird. Sie graben sich in die obere Hornschicht ein und bilden dort kleine Gänge, in denen sie sich verstecken und sogar Vollbäder überstehen.

Beim Erwachsenen befällt die Krätzmilbe vor allem die Haut zwischen den Fingern und Zehen, der Achselgegend und im Genitalbereich. Bei Kindern können die Parasiten auch auf der behaarten Kopfhaut sowie an den Innenflächen von Händen und Füßen vorkommen. Sie rufen einen starken Juckreitz hervor und die Haut ist oft mit stecknadelkopfgroßen Knötchen bedeckt. Die Milben graben dabei Gänge unter der Hautschicht und ihre Hinterlassenschaften rufen das Immunsystem des Körpers auf den Plan.

Oft sind bei genauer Betrachtung, zum Beispiel mit einer Lupe, die gewundenen, länglichen Milbengänge zu erkennen. Der starke Juckreiz verleitet zum häufigen Kratzen – daher der Krankheitsname "Krätze". 

Die Krätzmilben werden durch Hautkontakt von Mensch zu Mensch weitergegeben. Für eine Ansteckung muss der Kontakt allerdings über einen ausreichend langen Zeitraum stattfinden. Das Händeschütteln reicht für eine Ansteckung mit Krätze normalerweise nicht aus. 

Helfen können hier Salben, die auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen werden oder auch Medikamente.

Bettwäsche, Handtücher und auch Unterwäsche sollten bei 60 °C gewaschen werden, damit die vorhandenen Skabiesmilben abgetötet werden. Textilien, die nicht gewaschen werden können, sollten am besten vier Tage bei Raumtemperatur in einem Plastiksack aufbewahrt werden, denn dann sterben die Milben ab. Polstermöbel sollten abgesaugt und vier Tage lang nicht benutzt werden.

>> Mehr Infos gibt es hier.

Von: Elisabeth Eickmeier

Meistgelesene Artikel

Weitere Artikel derselben Kategorie

Tanne auf dem Kreishaus stimmt auf die Vorweihnachtszeit ein
Allgemeines

Pressemitteilung vom Kreis Warendorf

weiterlesen...
Tourismus im Kreis auf Rekordniveau
Allgemeines

Pressemitteilung vom Kreis Warendorf

weiterlesen...
Polizei besucht Ausstellung über Antisemitismus
Allgemeines

Pressemitteilung vom Kreis Warendorf

weiterlesen...