16. April 2024 / Aus aller Welt

Lauterbach: Versorgungsnetz für Long Covid baut sich auf

Die akute Corona-Krise ist vorbei, doch Langzeitfolgen machen Betroffenen noch schwer zu schaffen. Zunächst gab es wenig Anlaufstellen für Erkrankte, und Wartezeiten sind lang. Tut sich da etwas?

Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, spricht nach einem Treffen des Runden Tischs des Bundesgesundheitsministeriums zu Long Covid.

Hilfsangebote für Menschen mit langwierigen Beeinträchtigungen nach Corona-Infektionen kommen laut Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach zusehends besser in Gang. Langsam baue sich ein flächendeckendes Netz von Expertinnen und Experten auf, was die Versorgung verbessere, sagte der SPD-Politiker nach einem Runden Tisch zu Long Covid mit Vertretern aus Wissenschaft und Gesundheitswesen am Dienstag in Berlin. Dies sei «wirklich ein Wendepunkt». Zugleich liefen Millionen-Ausschreibungen zur Forschungsförderung. Der Einsatz lindernder Medikamente außerhalb der Zulassung soll künftig leichter möglich sein.

Lauterbach sagte: «Das Problem Long Covid ist ungelöst.» Es sei davon auszugehen, dass es in Deutschland eine halbe Million Betroffene gebe. Mit jeder Infektionswelle könnten neue dazukommen, auch bei Omikron-Virusvarianten. Für viele Formen von Long Covid gebe es noch keine Heilung. Darunter versteht man teils schwere Beschwerden wie Erschöpfung oder Atemnot, die nach einer akuten Krankheitsphase von vier Wochen fortbestehen oder neu auftreten. Post Covid beschreibt das Krankheitsbild mehr als zwölf Wochen nach Infektionen.

Die Leiterin der Immundefekt-Ambulanz an der Berliner Charité, Carmen Scheibenbogen, sagte, Diagnosen und die Versorgung seien eine große Herausforderung. Betroffene gingen teils nicht zu Ärztinnen und Ärzten, Mediziner fühlten sich nicht zuständig, Therapien seien teils unbekannt. Die Versorgung absichern soll auch eine Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken. Sie sieht unter anderem statt einer bisher häufigen Odyssee für Betroffene eine einzige Ansprechperson vor, wie Gremiumsmitglied Karin Maag sagte. In der Regel sei dies die Hausarztpraxis, die dann einen Behandlungsplan mit weiteren Facharztbehandlungen koordinieren soll.

Lauterbach sagte, dass Long Covid auch ein Problem für den Arbeitsmarkt werde, wenn Betroffene dauerhaft ausfielen. Darunter seien oft jüngere Frauen. Im Blick steht auch eine bessere Unterstützung für Kinder mit Long Covid. Scheibenbogen erläuterte, dass es in diesem Winter zudem viele andere Atemwegsinfekte gegeben habe. Auch danach könnten sich länger anhaltende Symptome entwickeln.

Der Minister wies auf mehrere Förderprogramme von insgesamt rund 150 Millionen in den kommenden Jahren für die Versorgungsforschung hin. Deutschland nehme damit einen Spitzenplatz in Europa ein.


Bildnachweis: © Sebastian Christoph Gollnow/dpa
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Wolf in Beckum gesichtet
Lokales

Facebookgruppe "Beckumer helfen Beckumern" diskutiert

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

WHO-Chef hofft weietr auf Pandemie-Abkommen
Aus aller Welt

Eigentlich sollte bei dem WHO-Treffen gefeiert werden, aber das geplante Pandemie-Abkommen ist vorerst gescheitert. Trotzdem gibt es jede Menge Arbeit.

weiterlesen...
Spielen Mädchen und Jungs anders?
Aus aller Welt

Puppen für die einen, Bauklötze für die anderen: Die Rollenklischees von Frauen und Männern verändern sich. Doch das Spielverhalten von Kindern beeinflusst der gesellschaftliche Wandel nur zum Teil.

weiterlesen...
Klimasatellit der Nasa gestartet
Aus aller Welt

Zwei kleine Klimasatelliten der Nasa sollen den Energiehaushalt an den Polen messen - und so bessere Klimamodelle ermöglichen. Der Erste von ihnen ist nun gestartet.

weiterlesen...