26. November 2020 / Allgemeines

NRW-Familien gaben 2018 monatlich 199 Euro für Bekleidung und Schuhe aus

Statistik der IT.NRW

Die rund 1,5 Millionen Haushalte von Familien mit minderjährigen Kindern in NRW gaben 2018 mit 199 Euro durchschnittlich 40 Euro monatlich mehr für Bekleidung, Schuhe, Zubehör oder Dienstleistungen (z. B. chemische Reinigung, Änderungsschneiderei) aus als 15 Jahre zuvor (2003: 159 Euro).

Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, setzten sich die Ausgaben dieser Familien in 2018 aus 76 Euro für Frauenkleidung und -schuhe, 67 Euro für Kinderkleidung/-schuhe, 48 Euro für Männerkleidung/-schuhe und acht Euro für Dienstleistungen, Material und Zubehör für Kleidung/Schuhe zusammen.

Die monatlichen Ausgaben aller 8,7 Millionen NRW-Privathaushalte für Bekleidung und Schuhe sind in den letzten 15 Jahren um neun Euro auf 129 Euro im Jahr 2018 gestiegen. Im Vergleich mit anderen Haushalts- bzw. Familientypen wiesen die Haushalte mit minderjährigen Kind(-ern) 2018 die höchsten monatlichen Ausgaben für
Bekleidung und Schuhe auf.

Paare ohne Kind(-er) gaben 145 Euro (2003: 133 Euro), alleinlebende Frauen 80 Euro (2003: 76 Euro) und alleinlebende Männer 48 Euro (2003: 51 Euro) pro Monat für ihre Garderobe aus. Mehrgenerationenhaushalte, Wohngemeinschaften u. Ä. wandten monatlich 196 Euro (2003: 176 Euro) für Bekleidung und Schuhe auf.

Die vorliegenden Ergebnisse stammen aus der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS), die die Statistischen Landesämter alle fünf Jahre in allen Bundesländern durchführen. Bei der letzten Erhebung im Jahr 2018 hatten in Nordrhein-Westfalen rund 10 500 Haushalte drei Monate lang ein Haushaltsbuch geführt.

Quelle

Meistgelesene Artikel

Weitere Artikel derselben Kategorie

Umgang mit Daten, Cybergewalt und gefährdende Medieninhalte
Allgemeines

Kriminalpräventiver Workshop für Lehrkräfte im Kreis Warendorf

weiterlesen...
Unfallstatistik 2023: Erneuter Anstieg der Verkehrsunfälle insbesondere innerorts
Allgemeines

Kreispolizeibehörde stellt die Unfallzahlen 2023 vor

weiterlesen...