2. Dezember 2019 / Allgemeines

Blumenbecker spendet 10.000 Euro für Kinder in Not

Spenden statt Geschenke

Anzeige

Die Blumenbecker Gruppe verzichtet zu Weihnachten auf Geschenke an Kunden und Mitarbeiter und spendet stattdessen je 5.000 € für zwei Hilfsprojekte – für Kinder in Not.

Der gemeinnützige Verein ARCHEMED – Ärzte für Kinder in Not e.V. engagiert sich mit ehrenamtlichen Ärzten, Pflegekräften und Technikern vor Ort in Eritrea, in Nordostafrika. In der Provinzhauptstadt Keren wird zurzeit eine Mutter-Kind-Klinik gebaut. Da die Stromversorgung in der Region alles andere als sicher ist, soll eine Photovoltaikanlage installiert werden. Die Kosten dafür werden leider nur zum Teil übernommen. Ein Großteil muss über Spendengelder finanziert werden. Mit der Spende in Höhe von 5.000 Euro möchte Blumenbecker dazu beitragen, dass die Anlage schnellstmöglich realisiert werden kann. Gottfried Moehring, ehemaliger Mitarbeiter der Blumenbecker Automatisierungstechnik GmbH im Ruhestand, war noch im Oktober vor Ort im Einsatz – als Techniker. Seit 2013 ist er als ehrenamtlicher Helfer für ARCHEMED tätig.“ Die Kinder sind mir ans Herz gewachsen. Ich kann helfen und sehe, dass die Hilfe ankommt“, freut er sich.

Doch nicht nur im entfernten Afrika, auch in Deutschland gibt es Kinder, die dringend Hilfe benötigen und das ganz in der Nähe. Die Aktion Lichtblicke e.V. kümmert sich um Kinder und Familien, die unverschuldet in seelische und materielle Not geraten sind. Mit weiteren 5.000 Euro möchte Blumenbecker denen helfen, die sich nicht selbst helfen können. “Die Aktion ist ein wahrer Lichtblick für die Zukunft benachteiligter Kinder und Familien. Das unterstützen wir gerne“, bekräftigt Richard Mayer, Sprecher der Geschäftsführung.

Das Foto zeigt v.l.: Blumenbecker Geschäftsführer Olaf Lingnau und Richard Mayer bei der Checkübergabe an den Archemed Vorsitzenden Dr. Peter Schwidtal und ehrenamtlichen Helfer Gottfried Moehring.

Meistgelesene Artikel

Neue Wanderschäferin in Sorge um ihre Schafe
Meldung der Stadt Beckum

Tierische Landschaftspfleger leiden unter Futter von außen

weiterlesen...