28. März 2019 / Allgemeines

Schüler setzten ein Zeichen

Albertus-Magnus Gymnasium

Am Freitag den 15. März 2019 gab es in Christchurch, Neuseeland, einen menschenverachtenden und schrecklichen Anschlag auf eine Moschee. Dies war für die Schülerinnen und Schüler des Albertus-Magnus-Gymnasiums der Grund, etwas tun zu müssen.

„Über 40 Menschen starben. Diese Tat war rechtsmotiviert und islamophob. Sie ist durch keine Argumentation zu relativieren oder zu erklären. Hier gibt es kein Wenn und Aber...

Drei Tage später wurden am Montag bei einem Angriff auf eine Straßenbahn in Utrecht drei Menschen getötet und viele weitere verletzt. Dem Verdächtigen wird von der Staatsanwaltschaft mehrfacher Mord oder Totschlag mit terroristischem Motiv vorgeworfen.

Wir als Schülervertretung des Albertus-Magnus-Gymnasiums Beckum verurteilen unter dem Hashtag #keinaber jegliche Relativierung und wollen ein Zeichen GEGEN Rechtspopulismus sowie Extremismus jeglicher Art setzen und FÜR eine weltoffene Gesellschaft, die Menschen nicht aufgrund ihrer Herkunft oder Religion verurteilt.“, so die Schülervertretung des AMG.

Weitere Artikel derselben Kategorie

Klimabündnis im Kreis Warendorf kooperiert mit der Reckendrees-Stiftung Enniger
Allgemeines

Im Gespräch konnten viele Projektideen entwickelt werden

weiterlesen...
Stadtradeln 2024: Anmeldung ab sofort möglich
Allgemeines

Kreisweites Stadtradeln und Schulradeln im Kreis Warendorf

weiterlesen...