22. Juni 2017 / Allgemeines

Marktplatzumgestaltung steht im Mittelpunkt der Kommunalpolitik

Am kommenden Dienstag werden die verschiedenen Varianten vorgestellt.

Marktplatzumgestaltung steht im Mittelpunkt der Kommunalpolitik

von Martin Mütherich

Die Umgestaltung des Beckumer Marktplatzes, des Kirchplatzes und der Propsteigasse steht im Mittelpunkt der gemeinsamen Beratungen des Ausschusses für Stadtentwicklung und Demografie und des Ausschusses für Bauen, Umwelt, Energie und Vergaben, die am Dienstag, den 27. Juni 2017 um 17.00 Uhr in der Aula der Antoniusschule tagen.

Auf 14 Seiten hat die Verwaltung den bisherigen Planungsverlauf im Rahmen der Fortschreibung des Integrierten Handlungs- und Maßnahmenkonzeptes (IHMK) sowie die zwischenzeitlich erfolgte Bürgerbeteiligung mit Bürgerworkshops ausführlich dargestellt. Das mit der Planung beauftragte Planungsbüro Brandenfels landscape + environment aus Münster-Wolbeck und die Verwaltung werden die Planungen vorstellen.

Insgesamt gibt es für die Marktplatzgestaltung sieben verschiedene Varianten. Dabei geht es insbesondere um die Fragen des Erhalts der Platanen oder des Wegfalls mit Ersatzanpflanzungen sowie den Standort des "Püttbrunnens", die Überarbeitung des Püttbrunnenbeckens sowie die Errichtung eines begehbaren Fontänefeldes.

Vorgestellt wird auch ein Baugrundgutachten zu den Plantanen.

Die bisher geschätzten Kosten der Marktplatzumgestaltung werden je nach Variante zwischen 1.365.000 Euro und 1.570.000 Euro betragen, wobei die Varianten mit Erhalt der Platanen wegen der Kosten für die Würzelbrücke (243.000 Euro) die kostenaufwändigsten sind. Für Ersatzanpflanzungen würden lediglich 24.390 Euro zu Buche schlagen. Zur Finanzierung der Maßnahme soll ein Antrag auf Städtebauförderungsmittel gestellt werden. Nach Abzug der Anliegerbeiträge wird der Eigenanteil der Stadt je nach Variante zwischen 330.000 Euro und 420.000 Euro liegen.

Weiter wird der Entwurf für die Kirchplatzgestaltung rund um die Propsteikirche St. Stephanus vorgestellt. Die Propsteigemeinde St. Stephanus hatte das gleiche Planungsbüro mit der Entwurfsplanung beauftragt. Ziel ist es, eine abgestimmte Planung zu erhalten und nach Möglichkeit in einem engen zeitlichen Rahmen mit dem Marktplatz die notwendigen Baumaßnahmen durchzuführen.

Durch die Angleichung der Pflasterung und Materialien mit dem Marktplatzkonzept, soll der Kirchplatz deutlich urbaner und besser nutzbar werden, zum Beispiel als Ausweichplatz für den Wochenmarkt, da die bisherige Ersatzlösung auf der Elisabethstrasse/Clemens-August-Strasse/Südstrasse nicht zufriedenstellend ist. Auch für diese Maßnahme sollen Fördermittel beantragt werden. Die Gesamtkosten werden derzeit auf 949.000 Euro geschätzt. Es verbleibt voraussichtlich ein städtischer Eigenanteil von 285.000 Euro. Zudem soll auch die Propsteigasse in die Planungen der Gesamtmaßnahme einbezogen werden. Auch diese Planungen werden vorgestellt.

Das Weitere Vorgehen sieht so aus, dass nach Vorstellung der Planungen in den Fachausschüssen zur Vorstellung und Diskussion der Planungen für den Marktplatz und den Kirchplatz eine Einwohnerversammlung durchzuführen ist. Dies hatte der Rat der Stadt Beckum bereits beschlossen.
Die Einwohnerversammlung findet am Mittwoch, 12. Juli, 19.00 Uhr, Mensa der Sekundar- und Realschule an der Windmühlenstrasse statt.


Fotos:
-Beckumer Marktplatz mit Plantanen (2)
-Püttbrunnen
-Kirchplatz St. Stephanus

Meistgelesene Artikel

Wolf in Beckum gesichtet
Lokales

Facebookgruppe "Beckumer helfen Beckumern" diskutiert

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Klimabündnis im Kreis Warendorf kooperiert mit der Reckendrees-Stiftung Enniger
Allgemeines

Im Gespräch konnten viele Projektideen entwickelt werden

weiterlesen...
Stadtradeln 2024: Anmeldung ab sofort möglich
Allgemeines

Kreisweites Stadtradeln und Schulradeln im Kreis Warendorf

weiterlesen...
Umgang mit Daten, Cybergewalt und gefährdende Medieninhalte
Allgemeines

Kriminalpräventiver Workshop für Lehrkräfte im Kreis Warendorf

weiterlesen...