18. März 2022 / Polizeimeldung

Tag der Kriminalitätsopfer am Dienstag, den 22.03.2022

Opfer von Kriminellen - Die Polizei lässt dich nicht im Stich.

Polizei

Ins eigene Zuhause wurde eingebrochen, der falsche Enkel hat Geld gefordert, die Handtasche aus dem Auto ist gestohlen worden, beim Einkauf fehlt plötzlich der Geldbeutel, weil sich Unbekannte an der eigenen Tasche zu schaffen gemacht haben. Auf dem Rückweg von der Feier passiert ein Überfall oder es gibt Drohungen und Erpressungen - online oder von Angesicht zu Angesicht.

Menschen, denen solche Dinge und noch viele weitere passieren, sind Opfer von Kriminellen. Jeder der so etwas erlebt, verarbeitet diese Ereignisse anders.

Die Polizei lässt sie und die Angehörigen nicht alleine, sondern unterstützen diese Kriminalitätsopfer. Deswegen ist ihnen ein eigener Tag gewidmet: Der Tag der Kriminalitätsopfer.

In diesem Jahr findet er am 22. März 2022 statt. Dieser jährliche Aktionstag wurde 1991 vom "Weißen Ring" eingeführt. Der Tag soll das Bewusstsein für Opferbelange in Deutschland stärken und Informationen zu Prävention, Schutz und praktischen Hilfen geben.
Der "Weiße Ring" ist ein 1976 gegründeter gemeinnütziger Verein zur Unterstützung von Kriminalitätsopfern und zur Verhinderung von Straftaten. Diese Organisation gibt es auch im Kreis Warendorf und sie bietet hier Hilfe an.

Thema des Aktionstages in diesem Jahr: "Zivilcourage".

Am Aktionstag bietet die Kreispolizeibehörde Warendorf, Kommissariat Kriminalprävention/Opferschutz, allen Interessierten am Dienstag, 22.03.22, 10.00 - 12.00 Uhr eine kostenlose Telefonsprechstunde an. In dieser Zeit stehen unter der Telefonnummer >> 02581/600 - 400 die beiden polizeilichen Opferschützer Kriminalhauptkommissarin Pellemeyer und Kriminalhauptkommissar Sparla als telefonische Ansprechpartner zur Verfügung. Sie beantworten Fragen rund um das Thema "Opferschutz", geben Hilfestellungen für Kriminalitätsopfer, deren Angehörige und allen, die sich fürchten einmal Opfer eines Kriminellen zu werden.

Meistgelesene Artikel

Neue Wanderschäferin in Sorge um ihre Schafe
Meldung der Stadt Beckum

Tierische Landschaftspfleger leiden unter Futter von außen

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie