27. Januar 2021 / Politik

Bronzenes Beckumer Band wird den Püttbrunnen umrunden

Ausschuss für Bauen, Umwelt, Klimaschutz, Energie und Vergaben

Zwar als letzten Tagespunkt, aber nicht am wenigsten wichtig wird die Entscheidung im Ausschuss für Bauen, Umwelt, Klimaschutz, Energie und Vergaben über das Beckumer Band auf dem Marktplatz getroffen.

Das Beckumer Band war ursprünglich geplant als 180m langer Stein, der um den Marktplatz herum verläuft. Die FWG-Fraktion stellte bereits einen Antrag auf Erstellung einer Musterfläche mit einem Band aus Meyener Basalt, in welches ein schmaler Streifen aus Ruhrsandstein eingebettet wird, der mit Bild und Schrift gestaltet, markante Details der Stadtgeschichte wiedergibt.

Die Verwaltung sprach sich gegen ein 180 Meter langes Band aus und schlug stattdessen vor, keinen zusätzlichen Stein zwischen den Platten einzubringen. Durch diesen zusätzlich individuell gestalteten Stein entstehen hohe Mehrkosten und unter anderem bautechnische Belange, die zusätzlich berücksichtigt werden müssen. Als Kompromiss entwickelte die Verwaltung gemeinsam mit dem Büro brandenfels landscape + environment ein Band, welches um den Püttbrunnen verläuft.

Dieser Kompromiss enthält dahin gehend viele Vorteile. Durch den deutlich geringeren Materialaufwand (14m statt 180m) halten sich die Kosten in einem vertretbaren Rahmen und der lange, schmale Stein wird nicht durch den Schwerlastverkehr zum Beispiel bei Veranstaltungen oder Wochenmärkten beschädigt. Nach langen Diskussionen kristallisierte sich ein Favorit heraus. Die Fraktionen konnten sich auf ein Bronze Band rund um den Püttbrunnen einigen, welches mit einer Schrift gestaltet wird. Nun beginnen erste Überlegungen, wie man dieses Band gestalten kann, um ein Alleinstellungsmerkmal für unseren Markplatz zu erreichen. 

Auf dem Bild siehst du, wie diese Variante in Zukunft aussehen könnte. Statt eines „Herdecker Ruhrsandsteins" haben sich die Ausschussmitglieder jedoch für ein Bronze Band entschieden.