19. Mai 2024 / Politik

Antrag der FWG-Fraktion bezüglich der Verkehrsplanung Hansaring und Südring

Keine Überplanung und Querungshilfen

Es folgt ein Antrag der FWG-Fraktion im Rat der Stadt Beckum:

"Sehr geehrter Herr Bürgermeister Gerdhenrich, 

im Rahmen einer öffentlichen Informationsveranstaltung am 23. April 2024 sind die Lösungsvarianten zur Verkehrsplanung Hansaring/Südring vorgestellt worden. Nach eigenem Bekunden wird die Verwaltung nunmehr gemeinsam mit dem Ingenieurbüro Gnegel versuchen, die gewonnenen Erkenntnisse in die Verkehrsplanung mit einfließen zu lassen, um schließlich eine endgültige Entwurfsplanung zu erstellen und dem Ausschuss für Stadtentwicklung zur Beratung und Entscheidung vorzulegen. 

Nach Aussage der Verwaltung soll bei der Erarbeitung der Entwurfsplanung eine Abwägung von Kosten und Nutzen erfolgen. Ziel ist es zunächst, eine ganzheitliche Verkehrsplanung zu entwickeln, die dann auch unter finanziellen Gesichtspunkten in mehreren Bauabschnitten umgesetzt werden kann. Aus Sicht der Verwaltung sollten dabei der Südring und der Teil des Hansarings zwischen Everkeweg und Lippborger Straße priorisiert angegangen werden. 

Mit Blick auf die finale Entwurfsplanung beantrage ich hiermit namens der Mitglieder der FWG-Fraktion: 

  1. Die Verwaltung möge für die ganzheitliche Verkehrsplanung Hansaring und Südring eine Umsetzung (Variante) erarbeiten und im Fachausschuss vorstellen, die keine Überplanung der noch völlig intakten und ausreichend verkehrssicheren Verkehrsanlagen des Hansarings vorsieht. 
  2. Die Verwaltung möge für den Hansaring ein Maßnahmenkonzept erarbeiten und vorstellen, dass im Zuge des Rückbaus der Einbauten gleichzeitig den zeitnahen Bau von Querungshilfen mit Fußgängerüberwegen in Höhe des Everkewegs und am Soestweg sicherstellt. 

Die FWG will, dass am Hansaring keine funktionierenden Radwege überplant werden und aufgrund der Geschwindigkeitsproblematik für die besonders schutzbedürftigen Personenkreise im Zuge des Rückbaus der Einbauten gleichzeitig der Bau von Querungshilfen mit Fußgängerüberwegen vollzogen wird.
In der Sache nimmt sie ausdrücklich Bezug auf die Auskunft des Planers, der in der Informationsveranstaltung auf Nachfrage von Herrn Elmar Stallmann antwortete, dass die Wegnahme der Einbauten (zwischen Everkeweg und Lippborger Straße) keine Überplanung (Neubau) wäre und somit die existierenden Radwege dort so bleiben könnten. 

Mit freundlichen Grüßen 

FWG-Fraktion im Rat der Stadt Beckum"

Weitere Artikel derselben Kategorie

FWG-Fraktion äußert sich besorgt zu Europawahl-Ergebnissen in Beckum
Politik

Gemeinsames Engagement für Demokratie und Menschlichkeit gefordert

weiterlesen...
Neues Wohnquartier an Herzfelder Straße in Beckum geplant
Politik

Änderung des Bebauungsplanes von einem Mischgebiet zu einem allgemeinen Wohngebiet notwendig

weiterlesen...