3. März 2021 / Lokales

Smart City Beckum: Bewerbung für das Förderprogramm "Gemeinsam aus der Krise: Raum für Zukunft"

Haupt-, Finanz- und Digitalausschuss

Im gestrigen Haupt-, Finanz- und Digitalausschuss beauftragten die Ausschussmitglieder einstimmig die Verwaltung, im Rahmen des Förderprogramms „Gemeinsam aus der Krise: Raum für Zukunft“ einen gemeinsamen Antrag auf Förderung mit den Gemeinden Billerbeck, Drensteinfurt, Siegen, Unna und Winterberg zu erarbeiten und über das Netzwerk Innenstadt NRW beim Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat zu stellen.

Angedacht ist nun, dass die Stadt Beckum im Rahmen der Mitgliedschaft bei dem Modellprojekt "Netzwerk vor Ort – Smart Cities" eine Förderung des Modellprojekts Smart Cities zur Unterstützung ihrer städtischen Aktivitäten, insbesondere zur Entwicklung kommunaler Ziele, Strategien und Maßnahmen zur Gestaltung sowie der damit verbundenen Förderung notwendiger Ressourcen beantragt.

Aufgabe der Stadt Beckum wäre es dann im Rahmen des Modellprojekts eine Smart-City-Strategie zu entwickeln.  Es soll eine interkommunale Zusammenarbeit – wie im Rahmen des Modellprojektes „Netzwerk vor Ort – Smart City“ bereits erprobt – angestrebt werden.

Frau Christiane Marks vom Netzwerk Innenstadt NRW stellte in der gestrigen Sitzung den aktuellen Arbeitsstand vor. Sie machte deutlich, dass man unter dem Wort „Smart City" nicht nur die Digitalisierung der Stadt Beckum verstehen dürfe. Das Hauptziel sei es ein Bild von einer Stadt Beckum der Zukunft zu entwickeln. Dazu könne zum Beispiel ein vernetztes Mobilitätsangebot oder eine Pflanzaktionen für mehr Nachhaltigkeit gehören.

Insgesamt wird mit Kosten in Höhe von von rund 5.700.000 Euro für die Dauer des Förderzeitraumes von insgesamt fünf Jahren und mit einer Refinanzierung durch das Förderprogramm von rund 3.705.000 Euro gerechnet. Der Eigenanteil, der nach der Planung über derzeit noch nicht konkret bekannte Mittel Dritter von 250.000 Euro gemindert werden soll, würde demnach verteilt auf den Förderzeitraum insgesamt 1.745.000 Euro betragen. Aufgrund der vielfach noch im Detail zu erarbeitenden Projekten und der weiteren Verfeinerung der Kostenschätzung, die jedoch erst im weiteren Projektverlauf erfolgen kann und bei erfolgreicher Bewerbung im ersten Förderjahr ansteht, wurde vorgeschlagen, zunächst ein Projektbudget von 300.000 Euro pro Jahr, mithin 1.800.000 Euro insgesamt, vorzusehen.

Eine erfolgreiche Teilnahme am Förderprogramm „Modellprojekte Smart Cities“ könnte einen wichtigen Beitrag zur Stadtentwicklung Beckums leisten. Die angestrebten Effekte für die Digitalisierung von Verwaltung und Stadtgesellschaft sowie die Schaffung von intelligenten Lösungen für komplexe Probleme der Stadtentwicklung sorgen für eine nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität der Stadt Beckum. Dadurch bleibt die Stadt attraktiv für zukünftige Generationen. Bestenfalls wird sich daraus eine lebendige und lebende Stadtentwicklungsperspektive entwickeln.

Die endgültige Entscheidung zur Teilnahme wird im Rat der Stadt Beckum am 25.03.2021 gefällt.

Von Elisabeth Eickmeier

Meistgelesene Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Einkaufen bei Anton Holtmann
Lokales

Das Team bietet dir eine Abholstation und einen Lieferdienst an.

weiterlesen...
PLUS-Gottesdienst als Zoom-Videokonferenz
Lokales

Gottesdienst der Evangelischen Kirchengemeinde Beckum

weiterlesen...