20. Dezember 2019 / Allgemeines

Trauerhalle auf dem Friedhof Elisabethstraße fertig gestellt

Sie wurde ausschließlich durch Spenden finanziert.

Anzeige

Die Kirchengemeinde St. Stephanus hat kurz vor Weihnachten die neue Trauerhalle auf dem Friedhof Elisabethstraße an die Stadt Beckum übergeben. Sie wurde ausschließlich durch Spenden finanziert und durch die Kirchengemeinde St. Stephanus errichtet.

Propst Rainer B. Irmgedruth und Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann freuten sich gleichermaßen über das Projekt und dessen vielfältige Nutzbarkeit. So kann das Gebäude künftig sowohl als Ausgangspunkt für Beisetzungen sowie nach vorheriger Anmeldung als Trauer-und Abschiedshalle dienen. Architekt Franz-Josef Schüttler äußerte sich zufrieden über die Punktlandung in finanzieller Hinsicht.

Zudem hat die Kirchengemeinde 8 Sitzbänke in Auftrag gegeben, die voraussichtlich im Laufe des Januars geliefert und aufgestellt werden können. Dann werden die Kirchengemeinde und die Stadt Beckum zu einer offiziellen Einweihung der Trauerhalle einladen.

__

Das Foto zeigt (v. l.): Architekt Franz-Josef Schüttler, Heinz-Josef Heuckmann (Stadt Beckum), Propst Rainer B. Irmgedruth und Bürgermeister Dr Karl-Uwe Strothmann vor der neuen Trauerhalle

 

Quelle

Weitere Artikel derselben Kategorie

Klimabündnis im Kreis Warendorf kooperiert mit der Reckendrees-Stiftung Enniger
Allgemeines

Im Gespräch konnten viele Projektideen entwickelt werden

weiterlesen...
Stadtradeln 2024: Anmeldung ab sofort möglich
Allgemeines

Kreisweites Stadtradeln und Schulradeln im Kreis Warendorf

weiterlesen...