19. Juli 2017 / Allgemeines

Ortsumgehung Beckum der B 58 n voll im Zeitplan

Bis zu 10.600 Fahrzeuge, rund zehn Prozent davon LKW, werden die neue Ortsumgehung nutzen

Ortsumgehung Beckum der B 58 n voll im Zeitplan

Martin Mütherich

Die Bauarbeiten zum Ausbau der neuen Nord-Ost-Umgehungsstraße in Beckum verlaufen planmäßig. Die Brückenbauwerke des 1. Bauabschnittes von der Anschlusstelle B58/L586 (Stromberger Straße) bis zur K45 (Oelder Straße) sind weitgehend abgeschlossen. Die Brückenbauwerke im Bereich Kollenbach sind ebenfalls weitgehend fertiggestellt. Jetzt beginnt der 2. Bauabschnitt, der an der heutigen B58 ("Neubeckumer Straße") nahe der A2-Anschlusstelle "Beckum" endet. Dieser zweite Teilabschnitt durchschneidet das derzeit noch aktive Kalksteinabbaugebiet "Kollenbach 2".

Im Mittelpunkt steht der Bau zwei weiterer neuer Brückenbauwerke. Einmal geht es dabei um die Brücke der B 58 über die Kreisstraße 45 (Oelder Straße) und die Brücke über die westlich gelegene Werkstraße des Zementwerkes Holcim. Zusätzlich wird an der Kreisstraße 45 der Auffahrtsarm auf die B 58 gebaut sowie ein Teil der Werkstraße der Firma Holcim umgelegt. Für die notwendigen Arbeiten an der Brücke Oelder Straße wird eine provisorische Umfahrung eingerichtet. Der Verkehr auf der Kreisstraße wird während der Bauzeit einspurig mit einer Baustellenampel geführt. Ausgeführt werden die Bauarbeiten durch die heimische Firma Pollmann GmbH.

Bis zu 10.600 Fahrzeuge, rund zehn Prozent davon LKW, werden die neue Ortsumgehung künftig täglich nutzen. Die Straßen.NRW Regionalniederlassung Münsterland realisiert die 3,8 km lange Strecke, die pro Richtung einen 3,50 Meter breiten Fahrstreifen bieten wird.

Die Passage durch das Kalksteinabbaugebiet ist für die Straßenbauer der spannenste Abschnitt, da die Straße hier auf einem 35 Meter hohen Damm verlaufen wird. Denn nach der aktiven Zeit soll der Steinbruch auf beiden Seiten geflutet und zum Naherholungsgebiet werden. Die Straße steht dann sozusagen im Wasser. Die Realisierung wird zusammen mit der Technischen Universität München entwickelt.

Die Baumaßnahme soll im Jahr 2019 fertig gestellt sein.

Da bleibt zu hoffen, dass alles weiter planmäßig verläuft und nach vielen Jahren dann ab 2019 die Neubeckumer Straße und die Innenstadt (Sternstraße/Stromberger Straße) vom überörtlichen Verkehr als direkte Verbindung des Wirtschaftsraumes um Lippstadt entlastet wird. Dabei werden dann vor allem Staub und Lärm der vielen LKW entfallen.

 

Weitere Artikel derselben Kategorie

Klimabündnis im Kreis Warendorf kooperiert mit der Reckendrees-Stiftung Enniger
Allgemeines

Im Gespräch konnten viele Projektideen entwickelt werden

weiterlesen...
Stadtradeln 2024: Anmeldung ab sofort möglich
Allgemeines

Kreisweites Stadtradeln und Schulradeln im Kreis Warendorf

weiterlesen...