3. Dezember 2018 / Allgemeines

Informationsveranstaltung über die Versorgung Angehöriger

Im Rahmen der Reihe „Medizinischer Mittwoch“

Informationsveranstaltung über die Versorgung Angehöriger

Im Rahmen der Reihe „Medizinischer Mittwoch“ fand im St. Elisabeth-Hospital Beckum eine Podiumsdiskussion zum Thema „Konflikte pflegender Angehöriger“ statt. 

„Wenn ein nahestehender  Mensch erkrankt  oder alt und pflegebedürftig ist, ist es oft eine Selbstverständlichkeit, ja ein Bedürfnis, ihm zu  helfen“, so Rüdiger Gockel.  Ob die  eigenen  Kinder,  der  langjährige  Lebenspartner,  mit dem vielleicht gemeinsam Kinder großgezogen wurden,  Geschwister, ein Eltern-  oder  Schwiegerelternteil  oder  aber auch ein  guter  Freund - sie  verbindet in den meisten Fällen ein  tiefes  Verantwortungsgefühl füreinander oder eine gemeinsame Lebensgeschichte mit Höhen und Tiefen. Anhand eines Fallbeispiels machte die Krankenhausseelsorgerin, Irmgard Hegemann deutlich, dass es in jedem Fall eine große Herausforderung und ein Spagat zwischen dem Wunsch helfen zu wollen und der Sorge um den eigenen Lebensalltag ist, wenn ein Angehöriger zu Hause gepflegt wird.

„Um schwierige Situationen zu klären und die weitere Vorgehensweise miteinander abzustimmen, bedienen wir uns im Krankenhaus häufig eines Instrumentes, das  „Ethische Fallbesprechung“ genannt wird“, berichtete Irmgard Hegemann. An dieser „Ethischen Fallbesprechung“ nehmen diejenigen teil, die mit dem Patienten zu tun haben und daneben die Mitglieder des Ethikkomitees am St. Elisabeth-Hospital Beckum, das aus Mitarbeitern verschiedener Berufsgruppen besteht. Gemeinsam wird an einem Vorschlag gearbeitet, der für alle Beteiligten Lösungsansätze bietet.

Die Dipl.- Sozialpädagogin,  Anja Becklönne, erläuterte in der Veranstaltung vier grundlegende Kriterien, die bei der Betrachtung in Augenschein genommen werden müssen. Dazu zählen: Autonomie, Fürsorge, Schadensvermeidung bzw. –begrenzung und auch Gerechtigkeit. Im Anschluss an die informative Veranstaltung nutzten die Besucher gern die Möglichkeit, Fragen zum Thema zu stellen. Daneben stand an einem Büchertisch der Beckumer Buchhandlung „Margret Holota“ Literatur zum Thema zur Verfügung, die von den Interessierten gern in Augenschein genommen wurde.

 

Zum Foto:Der Rechtsanwalt, Rüdiger Gockel, die Dipl.- Sozialpädagogin  Anja Becklönne und die Krankenhausseelsorgerin, Irmgard Hegemann, (v.l.) informierten zum Thema.

 

 

 

 

 

 

In der Veranstaltung des Ethikkomitees werden die Aspekte dieses Themas angesprochen und folgende Ansprechpartner werden für die Interessierten vor Ort sein: Die Dipl.- Sozialpädagogin,  Anja Becklönne,  sowie die Krankenhausseelsorgerin, Irmgard Hegemann. Die Moderation und Diskussion der Veranstaltung leitet der Beckumer Rechtsanwalt, Rüdiger Gockel. Anja Becklönne Rüdiger Gockel

Meistgelesene Artikel

Weitere Artikel derselben Kategorie

Umgang mit Daten, Cybergewalt und gefährdende Medieninhalte
Allgemeines

Kriminalpräventiver Workshop für Lehrkräfte im Kreis Warendorf

weiterlesen...
Unfallstatistik 2023: Erneuter Anstieg der Verkehrsunfälle insbesondere innerorts
Allgemeines

Kreispolizeibehörde stellt die Unfallzahlen 2023 vor

weiterlesen...