21. September 2018 / Allgemeines

Handy-Nutzer waren im Visier der Polizei

Polizeimeldung

Handy-Nutzer waren im Visier der Polizei

Die Kreispolizeibehörde Warendorf beteiligte sich gestern an der länderübergreifenden Verkehrssicherheitsaktion "sicher.mobil.leben - Ablenkung im Blick".

An den 30 Kontrollstellen im Kreis überprüften die Einsatzkräfte 155 Fahrzeugführer. Dabei stellten sie 56 Verstöße wegen der Nutzung elektronischer Geräte und 52 andere Verstöße fest. Hierbei handelt es sich um häufig um das Nichtanlegen des Sicherheitsgurtes, zweimal wurde das Rotlicht einer Lichtzeichenanlage nicht beachtet. Die Nutzung von elektronischen Geräten, insbesondere Smartphones, durch Fahrzeugführende birgt erhebliche Risiken und Gefahren für den Straßenverkehr.

Ablenkung im Straßenverkehr stellt eine immer größer werdende Unfallgefahr dar. Im Durchschnitt verfasst jeder sechste Autofahrer Textnachrichten und jeder vierte bedient sein Navigationsgerät während der Fahrt. Bei 50 Stundenkilometern fährt ein Auto in nur einer Sekunde rund 14 Meter. Der Zwei-Sekunden-Blick auf das Display bei einer Fahrt mit 50 km/h bedeutet also fast 30 Meter im Blindflug. Diese Ablenkung kann lebensgefährlich sein. Die breite und öffentliche Aktion soll das Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer auf die Gefährlichkeit durch die Nutzung mobile Geräte lenken. Dieses Ziel soll durch regelmäßige Kontrollen auch außerhalb eines Aktionstages erreicht werden. Durch die Möglichkeit, zu jeder Zeit und an jedem Ort mit einer Kontrolle rechnen zu müssen, soll auf das Verhalten der Fahrzeugführer eingewirkt werden.

 

Quelle

Weitere Artikel derselben Kategorie

Klimabündnis im Kreis Warendorf kooperiert mit der Reckendrees-Stiftung Enniger
Allgemeines

Im Gespräch konnten viele Projektideen entwickelt werden

weiterlesen...
Stadtradeln 2024: Anmeldung ab sofort möglich
Allgemeines

Kreisweites Stadtradeln und Schulradeln im Kreis Warendorf

weiterlesen...