14. April 2020 / Allgemeines

Baubeginn Marktplatz: Kanalerneuerung ab 20. April

Umbau Marktplatz

Anzeige

Die Baumaßnahmen zur Umgestaltung des Beckumer Marktplatzes starten wie geplant mit der Kanalerneuerung am 20. April. Die Tiefbauarbeiten gliedern sich in 6 Bauabschnitte und werden voraussichtlich bis zum 31. Juli dauern (siehe angehangene Grafik). Zu Beginn wird die Hauptkanalisation (mit Durchmessern von DN 500, DN 400 und DN 300) in west-östliche Richtung von der westlich gelegenen Apotheke bis zur Oststraße erneuert. Die Kanalisation wird bis zum Kontrollschacht Oststraße/Linnenstraße fertiggestellt.

Im weiteren Verlauf werden jeweils 10 Meter DN 400-Rohre in die Linnenstraße und 8 Meter DN 300-Rohre in die Oststraße erneuert. Innerhalb dieser Trasse werden die Kanalhausanschlüsse im öffentlichen Raum bis zur privaten Grundstücksgrenze miterneuert. In der Hauptkanalisation werden Connex-Kunststoffrohre, bei den Hausanschlussleitungen HS-Rohre aus Kunststoff verlegt. Erstmalig in Beckum wird der Rohrgraben mit einem selbstverdichtenden Flüssigboden verfüllt. Damit entfällt zum einen das Verdichten der Gräben mit schwerem Gerät, zum anderen kann so die Belastung mit Lärm und Staub verringert werden. 

Die Geschäfte am Marktplatz können während der gesamten Bauzeit fußläufig erreicht werden. Die Verkehrsführung ändert sich in einigen Bereichen der Innenstadt allerdings deutlich. So werden Teilbereiche von Oststraße und Linnenstraße zu Sackgassen, die dann gegenläufig befahren werden dürfen.

Des Weiteren wird die Einbahnstraßenrichtung der Wilhelmstraße von der Oststraße bis zur Tenkhoffsgasse umgedreht. Zwischen Richtersgasse und Tenkhoffsgasse wird ein Durchfahrtsverbot eingerichtet. Die Richtersgasse wird zur Einbahnstraße und darf nur noch in Richtung Ostwall befahren werden.

Im betroffenen Bereich werden umfangreiche Haltverbote eingerichtet, um ausreichende Radien auch für Lieferverkehre und Ausweichbereiche an engen Straßenzügen zu gewährleisten.

Die geplante Bauzeit gilt vorbehaltlich der erforderlichen archäologischen Begleitung und weiterer Verordnungen durch das Land NRW zur Corona–Krise. Durch etwaige Funde kann es zu Verzögerungen im Bauablauf kommen.

 

Quelle

Meistgelesene Artikel

Weitere Artikel derselben Kategorie