18. Juli 2017 / Allgemeines

20-jähriger Hundeführer von Hund gebissen

Hund war nicht zu beruhigen

20-jähriger Hundeführer von Hund gebissen

Handverletzungen erlitt ein 20-jähriger Beckumer am Sonntag, 16.07.2017, um 20.05 Uhr, als ein Hund der Rasse "Cane Corso" ihm beim Ausführen in die Hand biss. Der Beckumer wollte den Hund seiner Schwester ausführen und hatte ihm hierzu die Leine und einen Maulkorb angelegt. Noch vor Verlassen des Hauses an der Zementstraße entledigte sich der Hund selbst seines Maulkorbes und biss den 20jährigen in die Hand. Der 20Jährige konnte den sich plötzlich aggressiv verhaltenen Hund im Treppenhaus festhalten und fixieren. Zwischenzeitlich hatte die Hundehalterin die Polizei und Rettungskräfte verständigt. Die Einsatzkräfte unterstützten den 20-jährigen bei der Fixierung mit einer Fangschlinge. Da der Hund sich weiterhin aggressiv verhielt, kaum zu halten war und ein Veterinär nicht rechtzeitig am Einsatzort eintreffen konnte, entschlossen sich die Einsatzkräfte, den Hund mit Beruhigungsmitteln aus dem Rettungswagen ruhig zu stellen. Nachdem eine erste Injektion ohne Wirkung blieb, verabreichten die Einsatzkräfte dem Tier eine zweite Injektion. Diese zeigte nach einiger Zeit Wirkung und der Hund wurde ruhiger.

Die kurz darauf eintreffende Tierärztin stellte dann fest, dass das Tier verendet war.

Rettungskräfte versorgten den Verletzten und brachten ihn in ein Krankenhaus.

 

 

 

Rückfragen bitte an:

Polizei Warendorf

Quelle

Bildquelle: Auf dem Bild ist die Rasse "Boxer" abgebildet. Kein "Cane Corso".

 

 

 

 

Meistgelesene Artikel

Weitere Artikel derselben Kategorie